Übersicht des Interkulturellen

Flucht und Heimat

trait d’union - Präsentation auf zwei Seiten

Wie AfD und Pegida ticken: Musterprojektion statt Mustererkennung

Angekommen – aufgenommen?  Zur schulischen Integration von Migrantenkindern

Interkulturelle Integration als Bildungsaufgabe

Wirtschaftskultur bzw. Interkulturalität im Bereich der Ökonomie

Intercultural competence learning: from “trait d’union” through to the Intercultural Driving Licence

What you see is what you are prepared to see.

Intercultipedia: Wiki for Gathering Descriptors of Intercultural Competence (Draft)

Intercultural Competence and its Certification

Die Polyvalenz des „trait d’union“-Projekts als Basis seiner Multikompatibilität und Nachhaltigkeit

Interkulturelles Lernen in Schule und Unterricht

“trait d’union” offers facilities for intercultural communication and its learning.

“Trait d’union – Bindestrich zwischen den Kulturen”, präsentiert in der Zeitschrift BEGEGNUNG (2012)

“trait d’union” - a learning and action platform for intercultural involvement

Migration and Integration

Die internationalen Treffen der “trait d’union”-Redakteure: Schüleraustausch als Projektarbeit

Plädoyer für ein Internationales Zentrum für InterKulturelles Lernen in Colomiers (2002)

“trait d’union” präsentiert zweisprachig den deutschen Schriftsteller Matthias Politycki (2001)

Die “trait d’union” Webseite, ein multimediales Forum des interkulturellen Lernens und Austauschs

Die “trait d’union” Ausgaben von n° 1/2001 bis n° 10/2019

Programmatische Texte über die internationale Schülerzeitung “trait d’union” (2001-2012)

Europäische Projekte zum interkulturellen Lernen (seit 2000)

Dove est Faustina? Ein trilinguales Schüleraustausch-Projekt in Rom (1999)

Interkulturelles Lernen im Schüleraustausch (1997)

Vorschläge zur Didaktik, Methodik und Organisation einer Auslands-Studienfahrt (1992)

Interkultur

Flucht und Heimat

München, den 20. Oktober 2018,
aktualisiert am 5. März 2019
   
Informationen, Programm und Dokumentations-Hinweise als pdf-Datei

   
Elisabethplatz-Interviews
     
Flucht und Heimat

Ein gemeinsamer Workshop des Oberstufenensembles des k25 Theaters am Gisela-Gymnasium München (k25) und der Interkulturellen Jugendzeitung trait d’union mit externen Partnern

Ort: Gisela-Gymnasium München, Arcisstraße 65, 80801 München,
Mehrzweckraum und nähere Umgebung der Schule (Elisabethplatz)
Zeit: Montag, den 22.10.2018, bis Mittwoch, den 24.10.2018, jeweils 8:30-16:30 Uhr
Verantwortliche: StR Marc Withut (Oberstufentheater – Q11-Profilfach) und StD Lothar Thiel (trait d’union – Wahlkurs, 6.-10. Klasse)

Einordnung: Mit dem Workshop beginnt ein mehrmonatiges Kooperationsprojekt, in dem das Thema Flucht und Heimat aus der Perspektive des Theaters und des Journalismus erarbeitet werden soll. Um ihr eigenes Stück zu erarbeiten, werden die k25-Akteure auch selbst recherchieren, also auch journalistisch arbeiten. Auch die trait d’union-Redakteure tun dies und unterstützen durch ihre Erzeugnisse die Erstellung des k25-Stücks. Außerdem werden sie den ganzen Prozess der Vorbereitung des Stücks, das Anfang April 2019 aufgeführt werden soll, mit unterschiedlichen journalistischen Formaten begleiten, die auf der Webseite https://traitdunion.online dokumentiert werden und dort durch Kommentare auch diskutiert werden können. Auch die k25-Akteure können ihre Betrachtungen und Entwürfe hier veröffentlichen und diskutieren.

Das k25 Theater, trait d’union und die Schauburg, das Kinder- und Jugendtheater der Stadt München, werden in diesem Schuljahr kooperieren. Vorgesehen ist, dass die Schauburg ein Stück aus ihrem Repertoire zum Thema Flucht im Mai 2019 noch einmal aufführt. Die Basis für die Konzeption des k25-Stücks werden zentrale Motive dieses Stücks sein, so dass auf Basis nicht identischer, aber motivgleicher Stücke sich ein fruchtbarer Austausch zwischen Schauburg und k25, z.B. in Form von gegenseitigen Probebesuchen und Gesprächen, entwickeln und damit die Sensibilität für die Thematik und die Theateraffinität von Schülern insgesamt erhöht werden kann. Auch dieser Austausch soll von den trait d’union-Redakteuren begleitet werden.

Im Workshop sollen am Montag grundlegende journalistische Arbeitsweisen und Techniken wie Interview, Reportage und Video vermittelt werden, wofür wir drei sehr erfahrene Journalistinnen vom Online-Magazin eigenleben.jetzt gewinnen konnten. Die Schüler sollen das Gelernte in ein praktisches Konzept umsetzen und in der Umgebung der Schule (Elisabethplatz) mit Passanten und Anwohnern ausprobieren. Am Dienstag werden die Teilnehmer mit Experten der Flüchtlingshilfe, jugendlichen Flüchtlingen, evtl. aus dem sozialen Bereich und Theaterleuten Interviews führen können. Am Mittwoch werden die Ergebnisse bzw. bei aufwändigeren Formaten Zwischenergebnisse der journalistischen Aktivitäten präsentiert. Anschließend findet ein von einem Profi geleiteter Theaterworkshop statt. Zu unseren weiteren externen Partnern gehört auch das theater grenzenlos, in dem jugendliche Geflüchtete und einheimische Jugendliche ein Ensemble bilden. [...]

Vollständiger Text: Informationen, Programm und Dokumentations-Hinweise als pdf-Datei